Gamescom 2009 in Köln

Seit meinem 5. Lebensjahr und dem damit verbundenen ersten Computer im Haushalt bin ich verrückt nach Computerspielen. Mit Spannung hab ich "Guybrush Threepwood" von "Monkey Island" in seinen Abenteuern begleitet, "Pacman" und der Marienkäfer von "getthemall" durch zahlreiche Labyrinthe gejagt, und manchmal bei "The Legend of  Kyrandia" beim "Rest-in-Peiace-Brandon" – Screen ein Tränchen vergossen.

Hinter dir, ein dreiköpfiger Affe!

Durch meine Leidenschaft, hab ich dann letztes Jahr das erste Mal die "Games Convention" in Leipzig besucht. Die Spielermesse fand erstmals im Jahre 2002 statt und zählte damals nur 80'000 Besucher.  Die "GC" wurde dabei von der Leipziger Messe GmbH veranstaltet während als offizieller Ideenträger der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) galt.
Urplötzlich wurde an der "GC 2008" verkündet dass der BIU die Leipziger Messe nicht mehr unterstützt, dafür aber die neue Messe Gamescom in Köln. Entrüstung ging durch die Reihen der Gamer, welche sich Leipzig und die "Games Convention" ins Herz geschlossen hatten. Kein Protest nützte und so wurde die grösste Spielemesse Europas nach Köln verlegt. Dadurch erhoffte die BIU sich noch mehr Besucher als die 203'000 in Leipzig im Jahre 2008.

Obwohl das Budget in Leipzig nicht gerade gross war, entschied man sich die Games Convention im kleinen Rahmen weiter zu führen. Aus der Games Convention wurde die Games Convention Online, welche mit ihren 43'000 Besucher, ziemlich klein gehalten wurde.

Games Convention Online

Zurück nach Köln….
Bereits im Vorfeld hatte ich auf dem
Gamescom-Camp eine Übernachtungsmöglichkeit gebucht, welche sich in unmittelbarer Nähe zur Messe befand. Dass so, das lästige Parkplatzsuchen wegfällt, war ein zusätzlicher Pluspunkt für mich. Der Camping war allerdings hoffnungslos überteuert. 30 € für eine Übernachtung pro Person ist eindeutig zufiel.

Nach einer "Helga"-reichen Nacht machte ich mich in etwa um 8 Uhr Richtung Messe auf, die um 9 Uhr öffnete. Da ich nur nen Fussweg von 10 Minuten zu bestreiten hatte, konnte ich in aller Ruhe Kaffee trinken und mich seelisch auf einen Tag voll Freaks einstellen. Da ich die Messe Samstags besuchte, war sie dementsprechend auch gut besucht. Wahnsinnig viele Leute hatten natürlich die Gleiche Idee und so fand der erste Fight auch schon beim Kaffeestand statt. 😉
Die Messe fand für uns normale Besucher in 5 Hallen statt… Fünf Hallen voller Spiele und Leute. So musste man zum Beispiel bei den grossen Spielen eine gute Stunde warten um diese dann auch anspielen zu können. Ich beschränkte mich dann relativ shcnell auf die kleineren Spiele, was ich für mich auch als grosses Glück bezeichnen würde, denn so entdeckte ich viele Spiele die ich wahrscheinlich nicht mal angeschaut hätte.

Darunter befanden sich zum Beispiel:

– The Whispered World
– Haunted
– Little Big Planet

Ersteres  wird es diese Woche in den Läden zum Kaufen geben.
Alles in allem muss ich sagen, das mir die Gamescom sehr gefallen hat. Es war alles total gut organisiert und die Leute in Köln sind echt aufgeschlossen. Auch im Nachhinein, wo ich jetzt die Zeitungsberichte lesen kann, muss ich sagen, dass ich kein einziges Wort Negatives oder Dummheiten aus der "Killerspiel"-Fraktion gehört habe.
Vielleicht kann man von den 245'000 Besucher der Gamescom doch ein kleines bisschen Toleranz lernen.

Natürlich konnte man an er Gamescom auch mit vielen Leuten sprechen, wie zum Beispiel den Redakteuren der PC-Games. Auch sonst konnte man haufenweise Freundschaften schliessen, ob real oder virtuell, bleibe dahingestellt 😉 ….

IMG_0244

Nicole Strebel

Über Nicole Strebel

Arbeitet im Bereich Web&Apps als Entwicklerin und Webdesignerin. Ist unter anderem Spezialistin in JQuery, HTML5/CSS3, VB.Net & SQL. Freizeittechnisch beschäftigen sie aktuell Cupcakes, Geocaching und Büssli fahren.
  1. August 25, 2009

    Hey, so ein Photo habe ich auch mal gemacht, die könnte man übereinander legen! …also ok, meines war natürlich zu Tomb Raider 😉

Kommentar schreiben

*