Silverlight 5 und HTML 5: eine Zwischenbilanz

Die Zukunft von Silverlight wurde und wird kontrovers und emotionell diskutiert,
besonders angesichts von HTML 5 und CSS3: Standards, welche zwar grossenteils
erst Empfehlungen darstellen und je nach Browser durchaus unterschiedlich
umgesetzt werden. Dennoch ein gewichtiges Argument für HTML5 durch die breite
Unterstützung von Geräten auch abseits der PC-Welt, aktuell vor allem Tablets
und Mobiles mit Android-Systemen sowie Apple's (aktuell noch 😉 erfolgreichen iOS-Geräten iPhone
und iPad.

Seit meiner
letzten Betrachtung
hat sich vieles getan, auf beiden Seiten (wir leben in
spannenden Zeiten!). Silverlight 5 wird demnächst erscheinen; dazu hier ein
interessanter

Vergleich von HTML 5 und Silverlight 5
.

Ist nun Silverlight 5 oder HTML 5 die bessere Wahl für zukünftige Projekte?
Dazu gibt es -immer noch- keine eindeutige Antwort, respektive diese wird für
unterschiedliche Anforderungen, Entwickler und Projekte auch unterschiedlich ausfallen.

Eine humorvolle, aber treffende Analyse dieser Frage: HTML 5 and RIAs: Friends with benefits.

Für unsere eigene Strategie ist diese Frage zweitrangig: wir setzen für die
Präsentation unsere Inter- und Intranet-Projekte soweit möglich auf 'pure HTML'.
Für anspruchsvolle Elemente, welche tiefere Programmierkenntnisse mit steiler
Lernkurve erfordern, aufgrund unserer .Net-Expertise, der mächtigen Tools
(Visual Studio, Team Foundation Server) und damit einhergehenden schnellen und
wirtschaftlichen Entwicklung auf Silverlight. Unser CMS-Framework hat so eine
komfortable Bildbearbeitung enthalten, welche direkt im Browser per
Silverlight-PlugIn verwendet werden kann; zum Beispiel um Bilder unkompliziert
ohne zusätzliche Software zu beschneiden oder zu skalieren:

Capture2

Einfache Elemente, nehmen wir ein obligates Richtext-Control zum Bearbeiten
von Textinhalten direkt im Browser, werden mit HTML und JavaScript umgesetzt
um eine maximale Browser- und Geräte-Unterstützung zu erreichen.

Wie weiter? Nächstes Jahr erscheint Windows 8, möglich, dass dann die Karten
neu gemischt werden. Es bleibt spannend…

Markus Frey

Über Markus Frey

Markus Frey ist Gründungs- und Geschäftsleitungs-Mitglied der IN4OUT it solutions ag. Er ist Software-Architekt und System Consultant mit Fokus auf Internet-Technologien. Und in seiner Freizeit ziemlich oft in der Wildnis auf einem Mountain Bike anzutreffen.
Kommentar schreiben

*